Copyright & Co – Tipps und Tricks zu rechtlichen Fragen

Copyright Keyboard

Copyright & Co – Tipps und Tricks zu rechtlichen Fragen

Beim Erstellen einer App mit unserem App Baukasten stellen sich früher oder später rechtliche Fragen, mit denen du dich auskennen solltest. Das Copyright für Textinhalte, Fotos und Bilder ist ebenso zu beachten wie das Erstellen eines korrekten Impressums. Wir von ON AIR klären auf, was in Sachen Recht für dich wichtig ist.

Die Sache mit dem Copyright

Du hast eine absolut zündende Idee für eine App und bist sicher, damit schon bald Geld machen zu können? Nun besteht die Gefahr, dass jemand anderes dieselbe Idee hat und schon bald Klone deiner App auf den Markt kommen. Das Urheberrecht für Computerprogramme und damit auch für Apps ist in den Paragraphen 2 und 69a-g des Urhebergesetzes geregelt. Und hier gibt es einen Haken: Ideen lassen sich nämlich nicht schützen. Geschützt ist jedoch der Programmcode. Sobald deine App fertig ist, ist sie somit automatisch geschützt. Es ist nicht notwendig, dies irgendwo anzumelden. Tipp: Sei vorsichtig, mit wem du über deine App-Idee sprichst und vermeide es, sie in öffentlichen Foren oder sozialen Netzwerken zu verbreiten.

Vorsicht, Abmahnung!

Copyright Justicia

 

Das Copyright ist allerdings auch beim Erstellen deiner App interessant – nämlich wenn es darum geht, Fotos, Bilder, Musik oder Textdateien einzubinden. Für all diese Dokumente musst du dir die Erlaubnis des Urhebers einholen. Andernfalls droht dir eine Abmahnung, wenn der Rechteinhaber Wind davon bekommt, dass du sein geistiges Eigentum widerrechtlich verwendest. Und das kann dich ganz schön teuer zu stehen kommen. Auch wenn deine User über die App auf externe Websites mit Bildern oder Musikdateien gelangen können, solltest du Vorsicht walten lassen – hol dir auch hier die Erlaubnis des Copyright-Inhabers.

Wer dahinter steckt: das korrekte Impressum

Dass ein korrektes Impressum auf Websites Pflicht ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Auch für gewerbliche Pages bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken musst du ein Impressum angeben. Doch dass dies auch für Apps gilt, ist jedoch vielen nicht klar. De facto muss jeder geschäftsmäßig Handelnde ein Impressum ausweisen. Das gilt auch, wenn deine App kostenlos ist.

Die genauen Regeln für das Impressum sind im Telemediengesetz geregelt: Das Impressum muss demnach „unmittelbar erreichbar“, „ständig verfügbar“ und „leicht erkennbar“ sein. Damit du auf der sicheren Seite bist, sollte das Impressum innerhalb deiner App von jedem Bereich aus erreichbar sein und eindeutig benannt werden – idealerweise mit „Impressum“, auch „Kontakt“ ist möglich. Dein Impressum muss die folgenden Informationen enthalten: Name und Anschrift des Anbieters, bei Unternehmen auch die Rechtsform wie etwa GmbH oder AG sowie die Umsatzsteuer-ID-Nummer, und Möglichkeiten zur schnellen und unkomplizierten Kontaktaufnahme, also am besten deine E-Mail-Adresse und / oder Telefonnummer.

Fazit: bitte Recht freundlich

Vernachlässigst du das Copyright, also die Urheberrechte Dritter, oder vergisst das Impressum können Abmahnungen und hohe Kosten drohen. Verluste können auch lauern, wenn du deine App-Idee leichtfertig verrätst. Geschützt ist jedoch die App selber – und das automatisch. Dieser Blog-Beitrag von ON AIR ersetzt keine Rechtsberatung! Wenn du Fragen zu den Themen Copyright und Co. hast, wende dich am besten an einen spezialisierten Anwalt.

user-gravatar
Daniela Schimmöller
Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website