Was ist ein QR Code?

Ein QR Code ist ein aus schwarzen und weißen Punkten bestehendes Symbol in quadratischem Format. „QR“ steht als Abkürzung für „quick response“. Um die Informationen zu entschlüsseln, die sich hinter diesen 2-dimensionalen Codes verstecken, benötigst du die Kamera deines Smartphones sowie eine QR Code-Scanner-App, die du in deinem App-Store für iOS und Android kostenlos erhältst. Die Suche nach “QR” im Store liefert dir zahlreiche, kostenlose Apps, mit denen du QR-Codes scannen und entschlüsseln kannst.

Entwickelt wurde der international anerkannte quadratische Code durch die japanische Firma Denso Wave bereits im Jahre 1994. Ursprünglich waren QR-Codes dazu gedacht, Baugruppen und Komponenten in der internen Logistik des Autoherstellers Toyota zu kennzeichnen. Vergleichbar also mit dem Barcode, der heute zahlreiche Produkte – beispielsweise im Lebensmittelbereich – eindeutig identifiziert. Ein QR Code bietet im Vergleich zum Barcode durch die 2-dimensionale Informationsverschlüsselung wesentlich mehr Kapazität zum Verschlüsseln von Informationen. Jeder kann QR-Codes verwenden, da diese lizenz- und kostenfrei sind.

Aufbau und Abmessungen eines QR Code

Ein QR Code besitzt stets ein quadratisches Format. Drei kleine Quadrate an den Ecken dienen zur Orientierung für den Scanner. Innerhalb des QR Codes können wiederum – abhängig von der Größe und Art des Codes – weitere kleine Orientierungs-Quadrate enthalten sein. Ein schwarz-weißes Codemuster, bestehend aus vielen aneinander gereihten Quadraten, verschlüsselt die enthaltene Botschaft. Ein klassischer QR Code besitzt mindestens 21×21 und maximal 177×177 Elemente. Damit lässt sich ein Informationsgehalt von bis zu 23.648 Bit (=2.953 Byte) – oder anschaulicher: 7.089 Dezimalziffern bzw. 4.296 alphanumerische Zeichen – abbilden. Inzwischen lassen sich QR-Codes auch als Micro QR Code mit 11×11 und 17×17 Elementen abbilden, die dann entsprechend weniger Information beinhalten.

Weitere technische Informationen findest Du im Wikipedia-Artikel zum QR-Code.

Wofür kann ein QR Code von Nutzen sein?

Zum Einsatz kommt ein QR Code heute oftmals, um eine Internetadresse zu verschlüsseln. So kann der jeweilige Webseiten-Betreiber insbesondere Smartphone-Benutzern leichten Zugang zu seinem Informationsangebot verschaffen: da der Nutzer nicht selbst mühsam die Adresse in den Internet Browser seines Smartphones eingeben muss, steigt die Motivation, das jeweilige Angebot durch einfaches Scannen mit der Smartphone-App zu besuchen. Oftmals findet man QR Codes in Zeitschriften, Zeitungen, Informationsblättern, Plakaten und Flyern. Neben URLs können sich in einem QR Code auch Telefonnummern, Adressen, Texte, vCards, Zugangsdaten, Geodaten oder kurze Botschaften verstecken. Dies weckt die Neugier und animiert dazu, das jeweilige Geheimnis hinter QR-Codes zu entschlüsseln.

Da QR-Codes insbesondere auch im Zusammenhang mit Smartphones genutzt bzw. mit diesen gescannt werden, macht es natürlich in diesem Fall Sinn, zu einer entsprechend für Smartphones optimierten Webseite zu verzweigen. Auch im Jahr 2017 stolpert man noch immer über unprofessionelle, nicht responsiv gestaltete Webseiten, auf die per QR Code verwiesen wird. Probiere es einmal selbst aus und scanne die in Zeitungen oder Zeitschriften abgedruckten QR-Codes – über 50% dieser Seiten sind nicht optimal auf mobile Devices abgestimmt. Statt dessen erscheint die Desktop-Version der Webseite und auf dem Smartphone lässt sich nichts erkennen, da die Webseiten-Elemente winzig klein und meistens auch verschoben dargestellt werden. Hier stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser QR-Codes. Abhilfe schafft hier eine mobile Internetseite, auch Web-App genannt. Mit dem ON AIR App-Baukasten kannst Du kostenlos eine Web-App erstellen, die Deine Informationen in optimaler Weise für Smartphones darstellt.

Da die mobile Internetnutzung mittlerweile bei weit über 50% liegt, solltest du eventuell auch über eine “echte” App nachdenken, die auch in den App-Stores von Apple iOS und Google’s Android verfügbar sind. Auch hier bietet dir der Baukastensystem des ON AIR Appbuilders großartige Möglichkeiten, um eine eigene App für dein Business, für deinen Verein, für dein Event oder für viele sonstige Einsatzzwecke zu erstellen.

Die Einsatzmöglichkeiten von QR-Codes sind fast grenzenlos. Sie werden nicht nur zur Werbung verwendet, sondern weisen auf besondere Events oder Gewinnspiele hin und finden neuerdings auch Verwendung auf Visitenkarten, T-Shirts oder als Aufkleber auf dem Auto. QR Codes werden immer beliebter, da sie kostenlos und leicht zu erstellen sind und von einem innovativen Charakter begleitet sind.

Menschen lieben QR Code

Beispiele für die Verwendung eines QR Code

QR Codes eignen sich insbesondere als ergänzendes Element in öffentlicher Werbung in den Bereichen Service, Dienstleistung und Handel. In Japan werden QR Codes dagegen auch dazu genutzt, um Akten und Dokumente zu kennzeichnen. Airlines ermöglichen den Check-In durch den QR Code, Reisebüros und -veranstalter nutzen ihn gern, um auf bestimmte Sehenswürdigkeiten aufmerksam zu machen. Musikanbieter und Plattenfirmen bieten exklusive Downloads an oder laden zu Events ein. In Deutschland wird im Frühling 2017 eine Kampagne einer Schuhhandelskette gestartet und eine Plakatwand mit einem digitalem Verkaufsregal ausgestattet. Neben jedem abgebildeten Paar Schuhe konnte der Kauf direkt über einen QR Code vollzogen werden, die Bezahlung wurde durch Paypal mit der QR-Shopping-App abgewickelt. In Europa wird derzeit überlegt, den QR Code für die vereinfachte Abwicklung von Überweisungen zu nutzen, um den Kunden die Handhabung dadurch zu erleichtern.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten eines QR Code können sein:

  • Hinweis auf die eigene App inkl. Link zum Download
  • Link zu Youtube-Videos oder den eigenen Youtube-Kanal
  • Link auf mobile-optimierte Landing-Pages
  • Voreingestellte SMS versenden
  • Voreingestellten Tweet versenden
  • Social Media Profil in Twitter, Google+ und Facebook aufrufen
  • Telefonnummer anrufen
  • Kontaktdaten als vCard an den Nutzer übermitteln

Kann eine Marketingkampagne mit QR Code auch für dich interessant sein?

Wie bereits erwähnt sind die Möglichkeiten, für die ein QR Code zum Einsatz kommen kann, sehr vielseitig. Um zum Beispiel deine eigene App zu promoten, ist ein QR Code ideal und ermöglicht auch einen vereinfachten Zugang für deine Nutzer.

In jedem Fall ist aber eine professionelle Herangehensweise beim Einsatz des QR Code notwendig, damit die Marketingkampagne den erhofften Effekt mit sich bringt. Wenn du einen QR Code innerhalb deines eigenen Marketings nutzt, sollte dieser nicht nur schlichterweise zu deiner Webseite führen, sondern die Nutzer erwarten eine mobile-optimierte Darstellung des jeweiligen Angebots. Idealerweise verbirgt sich hinter dem QR Code die eigene App aus dem jeweiligen App-Store – zumindest aber eine für Smartphones optimierte Web-App.

Beides kannst du mit dem ON AIR App-Builder leicht und kostengünstig erstellen und die Angebote in deiner App lassen sich ohne großen Aufwand schnell und ohne Zusatzkosten aktualisieren.

Per App einen QR Code scannen

Wo kannst du einen QR Code erstellen?

Wenn Du mit dem ON AIR App-Baukasten deine mobile Webseite oder deine App erstellst, bekommst du den passenden QR Code automatisch mitgeliefert und kannst diesen dann zur Verbreitung deiner App nutzen.

Darüber hinaus gibt mittlerweile zahlreiche Webseiten, auf denen du einen kostenlosen QR Code erstellen kannst. Als Beispiel sei an dieser Stelle goqr.me genannt. Gib einfach deine Webseite ein, und dir steht der entsprechende QR Code direkt zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Webseiten, auf denen du gleich mit dem erstellten QR Code bedruckte Werbeartikel (z.B. Aufkleber, Tassen, T-Shirts usw.) bestellen kannst.

 

ZURÜCK ZUM BLOG

user-gravatar
Juergen
Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website