Apps in der Gastronomie: Am Beispiel Vapiano

Apps in der Gastronomie: Am Beispiel Vapiano

Das Smartphone wird immer mehr zum festen Bestandteil unseres Alltags: Somit arbeiten auch immer mehr Branchen an Konzepten, wie Abläufe unter Einbeziehung des Smartphones vereinfacht werden können. Im Bereich der System-Gastronomie war die Restaurant-Kette Vapiano schon seit einiger Zeit bekannt dafür, innovative Ideen zu nutzen, so zum Beispiel die Bestellung per Chip-Karte. Dieses System soll jedoch in Zukunft durch das Smartphone mit der passenden App abgelöst werden.

Diese Idee hat Potenzial, denn dadurch eröffnen sich für Vapiano zusätzliche Möglichkeiten, seine Kunden besser zu erreichen und diese auch außerhalb des Restaurants weiter an sich zu binden. Eine problemlose Umsetzung dieses Konzeptes ist jedoch gar nicht so einfach.

Wie funktioniert die Gastro-App?

Bisher läuft der Vorgang folgendermaßen ab: Der Kunde betritt das Restaurant und klickt in der App auf seinem Smartphone auf einen Chipcard-Button und lässt nun den erscheinenden QR-Code einscannen. Nun ist man eingecheckt und muss keine Chipcard bei sich tragen.

Bei der eigentlichen Bestellung muss der Kunde nun wieder sein Smartphone vorzeigen und den QR-Code einscannen lassen. Hat der Kunde aufgegessen und will das Restaurant verlassen, wird am Ausgang zum Check-Out wieder der QR-Code verlangt. Per digitalem Kassenbon kann nun mit Fingerabdruck oder Eingabe einer Pin per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt werden.

Zusätzlicher Nutzen für den Gast und für das Restaurant

Das grundlegende Prinzip von Vapiano wird dabei nicht entscheidend verändert, jedoch bietet die App sowohl den Kunden, als auch dem Restaurant einen Mehrwert. Bis jetzt kann der Gast mit der App schon Bestellungen für Desserts und Getränke aufgeben, dadurch kann man endlich gemütlich sitzen bleiben, falls man nur auf einen Kaffee da ist. Per Navigation zeigt die App an, wo die nächste Filiale ist. Auch die eigenen Lieblingsgerichte werden gespeichert und der Nutzer kann einsehen, was er noch nicht probiert hat. Geplant ist auch eine Bestellung von unterwegs, damit das Essen dann gleich im Restaurant abgeholt werden kann. Natürlich kann so auch ein Treuesystem bequem integriert werden und die Kunden nehmen am Vapiano-Bonusprogramm teil.

Ein großer Vorteil soll sein, dass die Wartezeit am Ein- und Ausgang deutlich verkürzt wird. Gleichzeitig könnte Vapiano durch das App-Konzept langfristig Personal am Ein-und Ausgang einsparen.

Die Gastro-App selber programmieren und individuell gestalten

Für andere Restaurants kann Vapiano mit seinem Konzept ein Vorreiter sein. Sie haben dabei die Gelegenheit, aus den Fehlern der Konkurrenz zu lernen. Ein schnellerer Bestell- und Bezahlvorgang spart dem Gast Zeit und dem Gastronom Kosten. Auch die zusätzlichen Features können für beide Seiten nützlich sein.

Wer den Aufwand scheut, eine eigene App programmieren zu lassen, kann diese mit unserem Baukasten-System einfach selbst erstellen. Ganz ohne Programmierkenntnisse lässt sich aus den verschiedenen Elementen eine passgenaue App programmieren. Die einzelnen Funktionen können per Drag and Drop-Verfahren hinzugefügt werden. Für einen Gastronomiebetrieb wären zum Beispiel Apps interessant, die eine Tisch-Reservierung ermöglichen, den Standort und die aktuellen Öffnungszeiten enthalten und die Speisekarte bereit halten. Zusätzlich können über die eigene App Gutschein-Aktionen gestartet, Treuepunkte gesammelt oder spezielle Events angekündigt werden.
 

ZURÜCK ZUM BLOG

user-gravatar
Juergen
No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website